Plus: mein Grundrezept für den besten Flammkuchenteig

Während des Lockdown war es hier zwar durch Home Office, einen weiterhin auswärts arbeitenden Mann und die Kinder daheim teilweise stressiger als sonst – da wir aber im Gegenzug auch quasi nie irgendwohin mussten, also keinen Terminstress hatten, war es doch auch irgendwie entspannter. Ich hab fleissig Wochenpläne für die Mahlzeiten erstellt, wir waren nur einmal pro Woche einkaufen, genau wie ich es eigentlich immer machen möchte. Nun merke ich, dass sich langsam wieder der alte Trott einschleicht. Sprich häufigeres Einkaufen und spontanere Essensentscheidungen, da ich nun doch auch wieder ins Büro muss, die Kinder in den Kindergarten und wir ab und zu Kindergartenfreunde treffen. Das mag ich eigentlich gar nicht, denn dadurch essen wir oft ungesünder und werfen auch mehr Lebensmittel weg. Ich plane also wieder mehr und setze dabei auf schnelle, einfache Rezepte, die allen schmecken. So wie Flammkuchen!

Sommerlicher Flammkuchen
Rezept für einen sommerlichen Flammkuchen – inkl. bester Flammkuchenteig

Früher hab ich den Flammkuchenteig immer gekauft (oder geschummelt), doch in den letzten Jahren mache ich immer mehr Teige selbst. Das ist meist viel viel einfacher, als man sich das vorstellt, denn die meisten bestehen nur aus Mehl, Salz und Wasser. Manchmal kommt noch etwas Öl oder Hefe dazu, ein paar Gewürze, aber die Basics sind immer gleich. Und selbstgemacht schmeckt es einfach besser! Das hier ist zum Beispiel der Flammkuchenteig auf den ich immer zurückgreife. Ist in ein paar Minuten fertig und gelingt immer, egal welches Mehl ich verwende (meist mische ich mindestens zwei verschiedene Sorten zusammen, also Weizen- und Roggenmehl, Weiß- und Vollkornmehl, alle möglichen Kombinationen).

Basisrezept Flammkuchenteig

Zutaten für 1 Portion

125g Mehl
1 Prise Salz
60ml Wasser
1 EL Olivenöl

Zubereitung

  • Alle Zutaten in einer Schüssel zu einem glatten Knetteig verarbeiten. (Ich vermische alles zuerst mit einem Löffel und knete den Teig dann mit den Händen ein paar Minuten, bis er ganz glatt ist. Ich sag immer die Mengen variieren je nach Wetter, es kommt auch sehr drauf an, welches Mehl du verwendest – als Faustregel gilt: ist der Teig zu brüchig gib noch etwas Wasser dazu (schluckweise!), ist er zu klebrig etwas Mehl.)
  • Den Backofen auf 200°C (Umluft) vorheizen.
  • Den Teig dünn (2-3mm) ausrollen, rund oder eckig, je nachdem, wie dir das lieber ist.
  • Nach Belieben belegen und im vorgeheizten Backofen für 20 Minuten backen.
Sommerlicher Flammkuchen
Rezept für einen sommerlichen Flammkuchen – inkl. bester Flammkuchenteig

Das geniale an Flammkuchen ist (wie bei Pizza), dass jeder sie nach Belieben belegen kann! Bei meinem Mann und meiner Tochter muss meist irgendein Fleisch oder Schinken hinauf, wogegen ich und mein Sohn vegetarische Varianten bevorzugen.

Sommerlicher Flammkuchen

Auf diese Sommerflammkuchen kam Sauerrahm mit Kräutern als Basis, darauf dann Zucchini, halbierte Cocktailtomaten, Frühlingszwiebel und etwas Mozzarella. Am Ende habe ich dann noch ein paar Blätter jungen Spinat darauf gelegt.

Als Basis eignet sich neben Sauerrahm auch Creme fraiche oder Frischkäse, aber auch Tomatensauce, Humus oder Guacamole. Im Grunde ist alles möglich!

Wie ist deine liebste Flammkuchenkreation? Und hast du den Teig schon mal selbst gemacht?

Ich bin Ulli und als Fitness- und Ernährungstrainerin motiviere ich dich hier zu gesundem Essen und Sport! Wie das auch mit Kindern vereinbar ist? Lies rein, ich zeig es dir!