Laugenigel – Kinder backen mit Christina

Werbung (Buchrezension, unbezahlt)

Mein Papa bäckt seit einigen Jahren selber sein Brot und als ich ihn nach einem Rezept fragte, hat er mich ans Internet verwiesen. Er schaut immer bei einer Seite die heißt „Backen mit Christina oder so“. Also hab ich mich dort einmal umgeschaut und seitdem backe auch ich mehr Brot und Weckerl. Mit Christina. Ihre Rezepte klappen nämlich immer und alle sind vom Ergebnis begeistert.

Kinder backen mit Christina

Kürzlich hat Christina ihr neues Buch herausgebracht: „Kinder backen mit Christina„. Nachdem meine Kinder ja immer gerne mit mir backen (am allerliebsten die gesünderen Ausstechkekse – nicht nur zu Weihnachten), haben wir uns über das Rezensionsexemplar besonders gefreut. Das Buch ist kein reines Rezeptbuch, sondern ein spannendes Nachschlagewerk, nicht nur für Kinder.

Im ersten Teil geht es um die Grundzutaten. Wo sie herkommen, was sie in Backwaren bewirken, wie sie schmecken… inklusive spannenden Experimenten wie selber Butter zu machen. Danach folgen 8 Tipps fürs Backen mit Kindern. Einfache Dinge, wie „Fehler“ zu erlauben, alles gut vorbereiten und ähnliches. Hat man noch nie mit Kindern gebacken sind das sehr gute Tipps.

Im Rezeptteil gibt es 30 Rezepte – von pikant bis süß, von Kleinigkeiten wie Popcorn bis aufwändigeren Dingen wie einem kunterbunten Geburtstagszug. Wir haben schon einige davon ausprobiert und ich hab euch heute das Rezept für die putzigen Laugenigel mitgebracht. Mehr dazu etwas weiter unten.

Am Ende des Buches lädt uns Christina dann noch auf ihren Bauernhof ein! Sie beschreibt einen typischen Tag beziehungsweise ein typisches Jahr am Bauernhof, erzählt woher die Milch und die Eier kommen, wie man mit Hühnern und Schafen lebt und ähnliches. Für meine Kinder war doch einiges neu, obwohl auch der Opa Hühner hat, der Onkel Schafe und wir selbst viel daheim anbauen. Ein richtiger Bauernhof ist dann doch noch einmal etwas anderes.

Laugenigel - Kinder backen mit Christina

Laugenigel

Die süßen Laugenigel waren das Erste, was meine Kinder aus dem Buch ausprobieren wollten. Wir backen seit einiger Zeit gerne unsere Frühstücksweckerl selbst, aber in Tierform haben wir das noch nicht gemacht. (Und auch noch nie Laugengebäck.) Den Teig kneten wir immer selbst, also ohne Küchenmaschine, und die Kinder lieben es. Beim Formen der Igel wurden sie dann kreativ und unsere Igel sahen anders aus, als jene im Buch – aber da sind wir dann wieder bei den Tipps zum Backen mit Kindern: oft ist es am besten, sie einfach machen zu lassen.

Zutaten für 12 Igel

300g lauwarme Milch
500g Mehl*
10g Salz
20g frische Hefe
50g zimmerwarme Butter

1,5l Wasser
3 EL Backnatron

Kürbiskerne für Nase und Augen

*Im Buch steht Weizenmehl 700 (D: 550) oder Dinkelmehl 700 (D: 630). Ich habe Weizenmehl 480 verwendet und verwendet selten das selbe Mehl, wie im Rezept angegeben. Ich passe dann einfach gegebenenfalls die Flüssigkeitsmenge an, wenn der Teig zu feucht oder zu trocken ist. Das klappt bisher immer einwandfrei.

Laugenigel - Kinder backen mit Christina

Zubereitung

  • Gib die lauwarme Milch in eine Schüssel.
  • Anschließend kannst du das Mehl, das Salz, die Hefe und die zimmerwarme Butter dazugeben.
  • Jetzt wird geknetet! Und zwar mindestens 5-10 Minuten lang. Entweder mit dem Mixer mit Knethaken, der Küchenmaschine, oder den Händen. Der Teig sollte schön glatt sein und sich von der Schüsselwand lösen.
  • Nun hat der Teig eine Pause verdient. Lasse ihn ca. 30 Minuten mit einem Geschirrtuch zugedeckt in der Schüssel rasten. (Ich lasse meinen Teig mittlerweile meist im Ofen bei 40° – die Mindesttemperatur – gehen, das klappt super!)
  • Damit die Igel ihre schöne braune Farbe bekommen, müssen sie vor dem Backen ins Laugenbad. Das kannst du vorbereiten, während der Teig rastet. Gib das Wasser in einen großen Topf und lasse es auf dem Herd aufkochen. Nun fügst du das Backnatron dazu (sei vorsichtig dabei, denn es schäumt etwas auf!). Das Wasser sollte danach noch ca. 10 Minuten sprudelnd kochen.
  • Teile den Teig in 12 Stücke und forme sie zu glatten Kugeln. Lasse sie für 10 Minuten ruhen, damit sie noch etwas aufgehen.
  • Heize den Backofen auf 190°C Heißluft vor und leg dir ein Stück Backpapier auf einem Backblech zurecht. (Ich verwende eine wiederverwendbare Backmatte*)
  • Jetzt geht’s ab für die Igel ins Bad! Lege jede Kugel mit der glatten Seite nach unten in die noch heiße Natronlauge und lasse sie für 30 Sekunden drin. Leg sie am besten dann gleich aufs Backblech. Mit der Schere schneidest du noch die Stacheln in jede Kugel.
  • Wenn alle Igel gebadet und frisiert auf dem Backblech liegen, gibst du ihnen nochmals 5 Minuten zum Aufgehen und schiebst sie dann für ungefähr 20 Minuten in den Backofen.
  • Die abgekühlten Igel bekommen zum Schluss noch Augen und Nase aus Kürbiskernen. (Wir haben das falsch gelesen und die Kerne schon vor dem Backen aufgesteckt – das hat gut geklappt und sie haben auch noch gut geschmeckt.)
Laugenigel - Kinder backen mit Christina

Die Igel haben sowohl frisch, als auch am nächsten Tag sehr gut geschmeckt und die Kinder waren natürlich sehr stolz, dass sie sie selbst gebacken haben. War sicher nicht das letzte Mal, dass wir Laugengebäck gemacht haben (und natürlich auch nicht das letzte Rezept, das wir von Christina ausprobiert haben!)

Habt ihr schon mal Laugengebäck gemacht? Und backen eure Kinder auch so gerne?

*Affiliate Link

Ich bin Ulli und als Fitness- und Ernährungstrainerin motiviere ich dich hier zu gesundem Essen und Sport! Wie das auch mit Kindern vereinbar ist? Lies rein, ich zeig es dir!
Aktuelle Beiträge
Sommersalat Nudelsalat Pfirsich
Sommersalat: Nudelsalat mit Pfirsich, Tomate und Feta