Gastpost: Amaranth Protein Riegel

Heute habe ich einen Gastpost für euch!! Thorsten von Smoothie-Mixer.de hat für euch leckere Amaranth-Protein-Riegel zubereitet. Ich bin ja immer für Snack Riegel für zwischendurch, noch dazu mit Amaranth, das mag ich besonders gerne. Hanf-Protein hab ich noch nie ausprobiert, wollte ich aber lange schon machen, vielleicht gibt das Rezept mir jetzt den nötigen Anstoss.
Today I have a guest post for you! Thorsten of Smoothie-Mixer.de made some amaranth-protein-bars for you. I love me some snack bars – unfortunately this post is only in german language. If you have trouble translating it just send me a mail or a comment and I’m happy to help you out! 

riegel-fertig03_smoothiemixer

Amaranth-Protein-Riegel: Der gesunde Snack

Ich gebe es zu: Ich liebe es, zu snacken! Zwischen meinen drei Hauptmahlzeiten des Tages finden sich mehrere kleinere Essens-Pausen. Das ist morgens zum Beispiel ein zweites Frühstück, bestehend aus meiner eigenen Müslimischung, und am Nachmittag sind es dann kleine Snacks. Vor Allem, wenn ich mich sportlich betätige, schreit mein Körper nach einer Energie-Ladung. Früher hatte ich dabei regelmäßig ein schlechtes Gewissen. Typischerweise sind Snacks nämlich alles andere als gesund. Man greift zu funktionellen Lebensmitteln, also Fertigprodukten.

Wer sich schon mal die Zutatenliste gängiger Proteinriegel angesehen hat, stellt schnell fest, dass es sich hierbei allenfalls um etwas bessere Schokoriegel handelt: Vollgepackt mit Zucker in all seinen Ausführungen (Fruktosesirup, Glukosesirup, Fruktose-Glukose-Sirup, Dextrose, Invertzuckersirup,…) sowie mit zumindest umstrittenen Eiweißquellen wie Kollagenhydrolysat.

Aber genug des Riegel-Bashings 😉 Ich will euch heute eine gesunde Snack-Lösung vorstellen, die schon seit vielen Jahren fester Bestandteil meines Lebens ist und mich als Sportler mit meiner eiweißreichen Ernährung optimal unterstützt. Weil ich die Zutaten in regelmäßigen Abständen variiere und das Rezept immer mal wieder überarbeite, stellt sich übrigens nie Langeweile ein und ich habe mich noch nie daran satt essen können.

Meine Lieblings-Proteinriegel: Rezept und Zubereitung

Zutaten:

200g Amaranth, gepoppt
260g Nussmus, z.B. Mandelmus oder Erdnussmus
300g Kakaobutter
150g Getrocknete Kirschen
70g Agavensirup (alternativ: Kokosblütenzucker)
50g Haselnüsse, gemahlen
100g Hanf-Eiweisspulver (alternativ: Lupinenmehl)
50g rohes Kakaopulver (alternativ: normales, stark entöltes Kakaopulver)
2 TL Zimt
1 Prise Salz

Kakaobutter ist mittlerweile in immer mehr Bioläden zu haben. Alternativ empfehle ich die Bestellung im Internet, hier ist die Verfügbarkeit noch besser. Es gibt übrigens auch die rohe Form der Kakobutter – diese ist etwas teurer, lohnt sich aber für alle, die rohe Riegel herstellen wollen.

Roher Kakao ist ein echtes Powerfood, das eine Fülle an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien enthält. Die Kakaobohne spendet Energie und stärkt die Konzentrationsfähigkeit, zudem wird von einer positiven Wirkung auf die Stimmung und das Herz-Kreislauf-System berichtet. Ich empfehle deshalb auf jeden Fall die rohe Version des Kakaopulvers – wer das nicht möchte, kann natürlich auch auf die normale Variante zurückgreifen.

Die Haupt-Eiweißquellen in den Riegeln bestehen neben Amaranth und Nüssen vor Allem aus dem Hanfprotein, das ich hinzugebe. Am Hanfpulver schätze ich den hohen Eiweißgehalt mit dem wertvollen Aminosäureprofil und die Omega 3- und Omega 6-Fettsäuren – zu guter letzt passt der nussige Geschmack auch hervorragend in meine Riegel. Wer es etwas süßlicher mag, dem kann ich Süßlupinenmehl als zusätzliche Eiweißquelle empfehlen, das sich verarbeiten lässt wie das Hanfpulver.

Zubereitung:

Die Kakaobutter im Wasserbad langsam schmelzen lassen.

Das Amaranth in eine große Schüssel geben und mit den gemahlenen Haselnüssen, den Kirschen, dem Hanf-Protein, dem Kakaopulver, Zimt und der Prise Salz vermengen.

Wer über einen leistungsstarken Mixer verfügt, kann das Nussmus auch selbst herstellen. Damit spart man Geld und weiß dann genau, was drin ist. Welche Mixer hierfür geeignet sind und was sonst noch wichtig ist, erläutere ich übrigens in einer Anleitung auf meiner Seite smoothie-mixer.de.

Zuletzt geben wir alle flüssigen Zutaten hinzu, also das Nussmus, den Agavensirup und die geschmolzene Kakaobutter. Wir rühren alles kräftig um, bis wir eine gleichmäßige, zähe Masse erhalten.

Die Masse geben wir nun auf einen flachen Untergrund, z.B. ein Backblech, ein großes Schneidebrett oder die Arbeitsplatte, der wir ein Stück Backpapier unterlegen. Wir verstreichen die Masse und benutzen ein weiteres Brett, das wir vorsichtig oben auf drücken, um eine möglichst glatte Oberfläche zu erhalten. Nun kommt alles in den Kühlschrank oder die Gefriertruhe zum Trocknen. 

riegel-masse02_smoothiemixer

Nach etwa 30 bis 60 Minuten können wir die Platte nun vorsichtig mit einem scharfen Messer in Riegelgröße zerteilen. Die Riegel lagern wir dann im Kühlschrank – oder, wer es besonders frisch und knackig haben will – im Eisfach. 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren dieses Rezeptes und anschließend beim gesunden Snacken.

Vielen Dank an Thorsten für das tolle Rezept!! Ich wünsch euch noch einen schönen Abend!

Unterschrift dünn

Ich bin Ulli und als Fitness- und Ernährungstrainerin motiviere ich dich hier zu gesundem Essen und Sport! Wie das auch mit Kindern vereinbar ist? Lies rein, ich zeig es dir!
Aktuelle Beiträge
Sommersalat Nudelsalat Pfirsich
Sommersalat: Nudelsalat mit Pfirsich, Tomate und Feta