Die Zuckerfrei Lüge Teil 3

Tipps und Tricks zu Zuckerfrei

In Teil 1 dieser Artikelserie habe ich kurz erklärt, welche Zuckerarten es gibt und wie der Körper damit umgeht. Und in Teil 2 habe ich meinem Ärger Luft gemacht und darüber geschrieben, wie wir als Konsumenten in die Irre geführt werden was Zucker betrifft. Im heutigen dritten Teil teile ich meine Tipps und Tricks mit euch, wie ihr trotzdem zuckerfrei (oder zuckerreduziert) essen könnt!

Zucker - Zuckersucht

Der Begriff Zuckerfrei

„Zuckerfrei“ ist ein sehr schwammiger Begriff und jeder versteht ein bisschen etwas anderes darunter. Für manche heißt es „Industriezuckerfrei“. Andere essen neben Industriezucker auch keinen anderen Zucker wie Kokosblütenzucker oder Birkenzucker, naturbelassene Alternativen wie Honig oder Ahornsirup sind aber ok. Und wieder andere süßen nur noch mit Süßstoffen wie Stevia oder Birkenzucker. Für mich bedeutet Zuckerfrei dann auch wirklich zuckerfrei, also auch kein Honig oder Ahornsirup und schon gar keine Süßstoffe. Einzig Obst, also Fruchtzucker in seiner natürlichen Form, ist bei mir erlaubt. (Wobei sich das bei mir entwickelt hat – früher habe ich auch Honig und Ahornsirup gegessen bei Zuckerfrei. Also falls du hier am Blog Artikel oder Rezepte findest wo das der Fall ist – ich sehe das heute anders :-))

Ich finde es problematisch, Zucker durch andere süße Stoffe zu ersetzen. Denn dadurch komme ich ja nicht vom Süßgeschmack los, auf den ich so wild bin. Ich glaube, je konsequenter man auf die Süße verzichtet, desto besser klappt es mit der Zeit. Um also zuckerfrei zu leben musst du als erstes für dich selbst klären, was das für dich heißt. Dann kannst du auf die Suche nach Rezepten und alternativen Lebensmitteln gehen.

Tipps für eine zuckerfreie Ernährung

Nichts verbieten

Bei mir ist das ja so: wenn ich mir etwas verbiete, dann will ich es erst recht. Man kann sein Unterbewusstsein aber ein bisschen austricksen indem man sagt: ich kann essen, was ich will. Und sich dann fragen: Worauf habe ich jetzt gerade Lust? Will ich das wirklich essen? Das klappt bei mir ganz gut!

Außerdem finde ich es wichtig nicht nur auf Süßigkeiten zu verzichten, sondern wirklich die Ernährungsweise umstellen. Also möglichst viel frisch kochen, denn nur dann kannst du sicher sein, dass kein Zucker zugesetzt ist. Und genau dann kannst du auf Dauer richtig viel Zucker sparen.

Ausreichend Snacks einpacken

Fällt der süße Snack zwischendurch weg, kann es durchaus passieren, dass man Hunger oder Gusto hat und nichts zuckerfreies zu Essen zur Hand. Ich habe es mir also angewöhnt immer einen Snack dabei zu haben (wie Obst, Nüsse oder meine Dattel-Nuss-Kugeln) – nicht nur für die Kinder, sondern auch für mich.

Heißhunger stillen

Trotz regelmäßigen Mahlzeiten kann es passieren, dass der Heißhunger zuschlägt. Wenn ich ihn ignoriere, wird er meist nur ärger. Meine besten Tricks dagegen:

  • Zähne putzen – das hilft wirklich gut. Ich weiß nicht genau wieso, vielleicht wegen dem Geschmack der Zahnpasta, oder weil man dem Körper ein bisschen Zeit gelassen hat. Aber es klappt in vielen Fällen wirklich!
  •  Käse+Trauben (oder Oliven) – Käse wird nicht umsonst oft als Dessert gereicht. Auch er enthält Substanzen die eine Vorstufe vom Glückshormon Serotonin sind und macht daher wie Schokolade in gewissem Maße glücklich. Beziehungsweise kann Heißhunger stillen. In Kombi mit einer Weintraube, einer Olive oder auch einer Feige perfekt.
  • Mandel kauen – muss es unbedingt etwas Süßes sein kaue ich manchmal einfach sehr lange auf einer Mandel. Das klappt tatsächlich, man muss nur lange genug kauen.
  • Rohe Kakaobohnen – vor Kurzem bekam ich ein Glas roher Kakaobohnen von einer Freundin und wollte sie ursprünglich noch verarbeiten. Nun kaue ich aber manchmal einfach nur eine rohe Bohne, wenn ich Gusto auf Schokolade habe. Der Geschmack ist wirklich nicht gut, sehr bitter, aber es scheint den Körper zufrieden zu machen – der Gusto ist dann weg. (Klar, alle „guten“ Stoffe in Schokolade kommen ja aus der Kakaobohne, auch die Basis für das angesprochene Glückshormon)

Meine liebsten zuckerfreien Rezepte

Dazu habe ich schon einmal einen Artikel geschrieben, eine Sammlung meiner liebsten zuckerfreien Desserts (bei den anderen Mahlzeiten ist das ja nicht soooo schwierig). Seither sind aber hier am Blog noch einige dazu gekommen, also hier noch ein paar zuckerfreie süße Rezepte (mit Obst gesüßt):

9qj86.w4yserver.at, peanut butter, banana, pancake, mini, blw, breifrei, clean eating
erdnuss, peanut, karamell, caramell, date, dattel, chia, schichtmüsli, pudding, 9qj86.w4yserver.at, clean eating

Wir sind alle Gewohnheitstiere. Dem einen fällt es mehr, dem anderen weniger schwer, etwas zu ändern. Sei also nicht zu streng mit dir, wenn du es nicht schaffst komplett auf Zucker zu verzichten!! Zuckerreduziert ist doch auch schon etwas, dein Körper wird es dir danken.

Und falls du noch Inspirationen brauchst: such einfach nach „zuckerfrei“ hier am Blog, dann findest du alles, was ich bisher dazu geschrieben habe. Auch auf Pinterest habe ich ein eigenes „Zuckerfrei“ Board.

Alles Liebe,

unterschrift
Ich bin Ulli und als Fitness- und Ernährungstrainerin motiviere ich dich hier zu gesundem Essen und Sport! Wie das auch mit Kindern vereinbar ist? Lies rein, ich zeig es dir!