Karotten-Zucchini-Bananenbrot

In meiner zuckerfreien Zeit werde ich kreativ was das Backen betrifft. Bei Kuchen ist das im Grunde gar nicht schwer, theoretisch kann man sie gut mit Obst wie Bananen oder Datteln süßen. Ich sage theoretisch, denn um eine richtig „kuchige“ Konsistenz (wie mein Mann es nennen würde) zu bekommen muss man ein bisschen experimentieren. Passend zur Osternzeit wollte ich einen Karottenkuchen machen und Zucchini hatten wir auch noch im Kühlschrank, also dachte ich, wieso nicht Karotten- und Zucchinikuchen kombinieren? Es wurde also ein Karotten-Zucchini-Bananenbrot draus und gut genug, um es sogar meinem Besuch vorzusetzen. (Und das Rezept mit euch zu teilen – das schaffen nur die besten Rezepte.)

Karotten-Zucchini-Bananenbrot

Zutaten

120g Zucchini
130g Karotten
1 reife Banane
4 Medjool Datteln
6 Eier
400g Vollkornmehl
1 Packung Backpulver
125ml Olivenöl
Prise Salz
250g Frischkäse, natur

Zubereitung:

  • Die Datteln entkernen, klein schneiden und für ungefähr 30 Minuten in Wasser einweichen. Backrohr auf 180°C (Umluft) vorheizen und eine Kastenform (ca. 25cm Länge) einfetten und stauben.
  • Zucchini und Karotten waschen und für die Kuchendeko mit einem Sparschäler feine Scheiben abschneiden. Den Rest fein raspeln (bei mir macht das die Küchenmaschine) Die Banane schälen, mit einer Gabel zerdrücken und unter die Gemüseraspeln mischen.
  • Das Dattelwasser abgießen (nicht wegleeren, es schmeckt süß und ich trinke es immer) und die Datteln pürieren. Die Hälfte des Pürees unter die Bananen-Gemüsemischung rühren. 3 Eier und das Olivenöl dazu mischen. In einer kleineren Schüssel das Mehl mit dem Backpulver mischen und nach und nach zur anderen Mischung rühren.
  • Die restlichen 3 Eier trennen, die Dotter zum Teig mischen und die Eiklar mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Eischnee unter den Teig heben.
  • Den entstandenen glatten Teig in die vorbereitete Form füllen und auf mittlerer Schiene ca. 50 Minuten backen (Stäbchenprobe).
  • Aus dem Rohr nehmen und in der Form 5 Minuten auskühlen lassen. Dann aus der Form lösen und vollständig kalt werden lassen. In der Zwischenzeit den Frischkäse glatt rühren und die zweite Hälfte des Dattelpürees unterrühren. Den kalten Kuchen mit der Creme bestreichen, mit den Zucchini- und Karottenscheiben dekorieren und bis zum Servieren kühl stellen.
Karotten-Zucchini-Bananenbrot

Zugegeben: sehr süß schmeckt es nicht, nur ganz dezent! Wer also einen wirklich süßen Kuchen möchte, der verwendet lieber mehr Datteln (ich würde beim nächsten Mal 3 in den Teig geben, die Creme war süß genug). Mein Mann hat sein Kuchenstück einfach mit Marmelade gegessen, den Kindern und mir hat die Creme ausgereicht. Die Konsistenz war aber wirklich top, eben richtig „kuchig“ und nicht „sitzengeblieben“, wie das manchmal mit Banane im Teig passiert (wenn die Mischung der anderen Zutaten nicht passt).

Ich werde den Kuchen auf jeden Fall wieder machen – eine tolle Gelegenheit ein bisschen mehr Gemüse auf den Teller zu bringen, und noch dazu süß – genau meins!

unterschrift
Ich bin Ulli und als Fitness- und Ernährungstrainerin motiviere ich dich hier zu gesundem Essen und Sport! Wie das auch mit Kindern vereinbar ist? Lies rein, ich zeig es dir!