fbpx

Gesunde Marmormuffins mit Kürbis

Enthält Affiliate Links

Schon im Spätsommer tauchen überall leuchtende Kürbisse auf, die mich an den nahenden Herbst erinnern. Ich wehre mich immer noch eine Weile, will den endenden Sommer nicht wahr haben, will die Wärme und die Sonne konservieren. Doch wenn ich dann loslasse, das Unvermeidliche annehme und beginne, mich auf die gemütliche Jahreszeit zu freuen, gibt es kein Halten mehr! Dann schleppe ich einen Kürbis nach dem anderen nach Hause – große, kleine, essbare, welche zur Zierde… und die werden dann nach und nach verkocht und verbacken. (Die Zierkürbisse natürlich nicht.)

So sind im Vorjahr diese unglaublich fluffigen Marmormuffins entstanden! An die hab ich heuer als Erstes gedacht und werde sie mit Sicherheit auch bald Nachbacken. Sie bestehen aus gesunden Zutaten und sind natürlich gesüßt, sogar ein bisschen Gemüse hat sich mit hinein geschummelt. Das schmeckt man aber nicht, wer es nicht weiß errät nie, dass auch Kürbis mit im Teig ist.

Kürbis – der gesunde Allrounder

Das Kürbismus mache ich meist schon im Vorhinein und verwende es dann für mehrere Rezepte. In meinen Frühstücksbrei kommt beispielsweise im Herbst und Winter sehr häufig auch Kürbismus mit rein. Dadurch steigt der Nährstoffgehalt enorm, denn Kürbis enthält viele wertvolle Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe:

  • Betacarotin, die Vorstufe von Vitamin A wirkt antioxidativ und hilft, freie Radikale zu bekämpfen
  • Kalium ist wichtig fürs Herz
  • Kalzium ist ein unverzichtbarer Bestandteil von Knochen und Zähnen
  • Magnesium ist wichtig für Nerven, Muskeln, das Herz und den Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel (und außerdem am Aufbau von Knochen und Zähnen beteiligt)
  • Eisen ist verantwortlich für den Sauerstofftransport, die Speicherung von Sauerstoff in den Muskeln und den Energiestoffwechsel
  • Ballaststoffe regeln die Verdauung (unlösliche), können die Blutfettwerte senken und Cholesterinwerte regulieren (die löslichen)

Du siehst also, Kürbis ist nicht nur unglaublich vielseitig einsetzbar, sondern auch sehr gesund. Und wieso Lebkuchengewürz so gesund ist habe ich ja hier schon einmal aufgeschrieben – ohne das geht bei mir im Winter sowieso nichts! Die Marmormuffins schmecken zur Herbstjause genauso, wie zum Frühstück oder in der Jausenbox, und ich hab dir heute das Rezept mitgebracht:

Marmormuffins mit Kürbis

Portionen 24 Muffins

Equipment

  • Tasse zum Messen (Ich habe Mess-Tassen, es klappt aber mit jeder Tasse, die ungefähr 250ml fasst. Es geht um die Relation der Zutaten untereinander, nicht um genaue Gramm-Maße.)

Zutaten
  

  • 2 Tassen Kürbismus
  • 3/4 Tasse Ahornsirup
  • 4 Eier (Raumtemperatur)
  • 1/2 Tasse Milch (Alternativ Pflanzenmilch)
  • 3 Tassen Vollkornmehl
  • 2 TL Backsoda
  • 4 TL Lebkuchengewürz (Alternativ 2 TL Zimt, 1 TL Muskatnuss, 1/2 TL geriebenen Ingwer und 1/2 TL Piment)
  • 1 TL Salz
  • 1/2 Tasse Kokosöl geschmolzen (oder Butter)
  • 1/2 Tasse Kakaopulver ungesüßt
  • 1 Tasse Schokochips

Anleitungen
 

  • Den Ofen auf 180°C vorheizen.
  • In einer großen Schüssel Kürbismus, Ahornsirup, Eier und Milch mischen.
  • Oben auf Mehl, Backsoda und Gewürze geben und locker mischen. Dann beide Massen zusammen mischen.
  • Nun das geschmolzene Kokosöl untermischen. 
  • Jetzt ist es an der Zeit den Teig zu teilen. In eine Hälfte den Kakao und 1/4 Tasse der Schokochips mischen.
  • In jede Muffinform ein EL hellen Teil abwechselnd mit 1 EL dunklem Teig einfüllen. Am Ende mit einem Messer locker vermischen, indem du 3-4x durch fährst und das Messer dabei drehst. (Nicht zu viel!)
  • Die Muffinform schwenken, um den Teig gleichmäßig zu verteilen. Nun noch die restlichen Schokochips darüber verteilen und im vorgeheizten Ofen für 20-25 Minuten backen. (Die genaue Zeit kommt auf den Ofen an, einfach die Stäbchenprobe machen)

Ich habe die Muffins in unterschiedlichen Formen gebacken. Einerseits ganz normalen Mini Muffinformen*, andererseits in meinen Mini Gugelhupf Formen aus Silikon*. Beides hat super geklappt, mir gefallen die Gugls fast noch ein bisschen besser (und die Kinder wollten beide nur jene in Herz- und Sternformen)

So, das war jetzt für mich die Erinnerung, diese Muffins bald zu machen. Aber inzwischen trink ich mal meinen Tee, mummel mich in meine Decke ein und lese ein Buch – es gibt ja doch einige Gründe den Herbst zu lieben!

Falls du die Marmormuffins ausprobierst freu ich mich sehr, wenn du mir in den Kommentaren schreibst, wie sie dir und deiner Familie geschmeckt haben.

Herbstliche Grüße,

Ich bin Ulli und als Fitness- und Ernährungstrainerin motiviere ich dich hier zu gesundem Essen und Sport! Wie das auch mit Kindern vereinbar ist? Lies rein, ich zeig es dir!