Mommymove – die Fitnesslösung für alle Mamas

WERBUNG

Die Teilnehmerinnen von Sommer Fit kennen Mommymove schon: es handelt sich dabei um eine App mit individuellen Trainingsplänen für Mamas!

mommymove

Trainingsapps gibt es ja mittlerweile viele, die meisten richten sich aber an die breite Masse und beziehen individuelle Einschränkungen nicht in die Trainingsplanung mit ein. Mommymove richtet sich gezielt an Mamas in den ersten Jahren nach der Geburt, die noch den Beckenboden stärken müssen und in vielen Fällen eine Rektusdiastase haben. Die App wurde mit Experten aus der Sportwissenschaft, Hebammerei, Physiotherapie und des Personal Training entwickelt und möchte Mamas von der Rückbildung über den Fitness-Aufbau bis zum schweißtreibenden Fitnessprogramm begleiten.

Bei der Anmeldung gibt man persönliche Details wie die Anzahl der Geburten, eventueller Kaiserschnitt, Entbindungsdaten etc. ein und auch, ob ein Rückbildungskurs abgeschlossen wurde. Bei den Besonderheiten kann man außerdem den Status des Beckenbodens und der Rektusdiastase (sogar die Breite in cm) angeben, oder ob besondere Schonung der Handgelenke beachtet werden muss. Gemäß diesen Angaben wird dann ein individueller Trainingsplan erstellt. (Vor den Workouts wird auch nochmals abgefragt, ob die es Veränderungen zu den genannten Punkten gibt. Das finde ich super, da ich sicher vergessen würde, die Angaben hier zu ändern.) Fokus kurz nach der Schwangerschaft liegt auch in der App auf die Stärkung des Beckenbodens, genau so, wie es sein sollte.

Mommymove

Neben dem Trainingsplan gibt es auch Kurzworkouts für zwischendurch, wobei man hier verschiedene Längen (5 Min, 10 Min oder 15 Min) auswählen kann. Hat man also einmal unerwartet ein paar Minuten Ruhe oder das Baby ist kooperativ, kann man einfach schnell so ein Kurzworkout machen. Das finde ich echt sehr überlegt! (Wobei man auch während eines längeren Trainings immer auf Pause drücken kann.) Was mir noch gut gefällt: man kann die Trainingsintensität immer wieder anpassen! Bei den ersten Workouts gibt man Rückmeldung, wie einfach oder schwer das Training war. Danach werden dann die nächsten Workouts angepasst und man kann die Intensität auch immer wieder mal anpassen, wenn man das möchte. Auch während des Trainings kann man bei einzelnen Übungen zu einer leichteren oder schwierigeren Version wechseln.

Zusätzlich zu den Workouts gibt es auch eine umfangreiche Infothek, in der man (Video)Informationen zu Beckenboden, Rektusdiastase etc. findet. Diese wird ständig erweitert. Auch die Übungen werden übrigens mittels Video erklärt. Das Gründerteam hat selbst Kinder und weiß daher über die besonderen Herausforderungen des Mama-Seins Bescheid – vor allem auch die Zeitknappheit. Eine glückliche und zufriedene Mama ist zentraler Bestandteil für eine glückliche Familie, daher sollte trotzdem der Sport nicht zu kurz kommen. Die Trainings von Mommymove sind daher auch kurz und knackig (genau wie meine hier am Blog). Momentan ist die App nur für iOs verfügbar, an einer Android Version wird aber gearbeitet.

Ich finde die Idee wirklich klasse, daher hab ich auch gleich zugesagt, als ich die Anfrage zur Zusammenarbeit bekommen habe! Selbst trainiere ich ja auch am liebsten daheim, da habe ich keine Anreisezeit und muss mich nach keinen fixen Kurszeiten richten. TeilnehmerInnen von Sommer Fit bekommen einen kostenloses Probeabo für die App, hast du jetzt also Gusto bekommen, melde dich doch einfach noch fürs Programm an. (Und bei Fragen zur App stehe ich auch gerne zur Verfügung :-))

Ich bin Ulli und als Fitness- und Ernährungstrainerin motiviere ich dich hier zu gesundem Essen und Sport! Wie das auch mit Kindern vereinbar ist? Lies rein, ich zeig es dir!