Gebackener Möhren-Reis-Auflauf mit Honig und Muskatnuss

Schönen Montag liebe Blogger-Freunde!!!

Mein Wochenende dauert noch an, musste heute zu Hause bleiben weil mein Körper einfach nicht mit diesen Antibiotika zurecht kommt, muss jetzt andere nehmen…ich schlafe quasi durchgehend, stehe nur auf um zu Essen (damit ich dann Magenweh davon bekomme, haha) und natürlich um zu bloggen 😉

Gestern haben wir zwar auch was gekocht, aber ich werd die Zeit einfach mal dazu nutzen die Rezepte zu posten die ich schon lange abgetippt hab und eigentlich nur mehr auf posten drücken muss…heute eine kulinarische Weltreise nach Finnland:

Gebackener Möhren-Reis-Auflauf mit Honig und Muskatnuss

Zutaten für 4 Personen

1l Milch
200g Milchreis
500g Karotten/Möhren
Salz und Pfeffer
Muskatnuss (gerieben)
2 Eier
2 EL flüssiger Honig
Butter für die Form

Zubereitung (ca. 1,5h)

  • Die Milch in einem Topf aufkochen und den Reis zufügen. Bei kleiner Hitze 30 Minuten unter Rühren köcheln lassen. Wenn der Reis weich und cremig ist, die Reismasse in eine Schüssel umfüllen und etwas abkühlen lassen.

  • Die Karotten schälen und fein raspeln. Unter den Reis mischen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Die Eier und den Honig unterrühren.
  • Den Backofen auf 180°C vorheizen. Eine ofenfeste, rechteckige Backform mit Butter ausstreichen. Die Reis-Möhren-Mischung einfüllen und die Oberfläche glattstreichen.

  • Ca. 1 Stunde im heißen Ofen goldbraun backen und heiß in der Form servieren.

Ich muss sagen es schmeckt ganz gut, allerdings hatte ich mehr auf was Süßes gehofft…es steht zwar im Rezept, das es süß klingt aber eine volle Mahlzeit ist, aber ich hab dem nicht so wirklich Glauben geschenkt…erst als ich Salz und Pfeffer zu „meinem“ süßen Essen geben sollte wurde ich ein bisschen stutzig…nachdem ich mich aber daran gewöhnt hatte das es eine Art süß-saures Essen ist schmeckts echt gut! 😉

So, und nachdem die „Eat, Pray, Love“ Zitate immer noch der unbestrittene Nummer 1 Suchbegriff hier auf der Seite sind, gibts heute nach langer Zeit mal wieder eines:

„Wenn man sich in einem solchen Wald verirrt, dauert es manchmal eine Weile, bis man es merkt. Lange redet man sich ein, man sei nur ein paar Schritte vom rechten Pfad abgekommen, werde jeden Moment auf den Weg zurück finden. Dann
bricht wieder und wieder die Nacht herein, und immer noch hat man keine Ahnung, wo man ist, und es wird Zeit, sich einzugestehen, dass man so weit vom Weg abgekommen ist, dass man nicht einmal mehr weiß, wo die Sonne aufgeht.“

Daher finde ich es wichtig immer mal wieder zu reflektieren wo man gerade steht, wie es einem damit geht und was man ändern möchte.

Wünsch euch noch einen schönen Tag!!

Ich bin Ulli und als Fitness- und Ernährungstrainerin motiviere ich dich hier zu gesundem Essen und Sport! Wie das auch mit Kindern vereinbar ist? Lies rein, ich zeig es dir!