fbpx

Keine Zeit? So wirst du trotzdem fit!

Du hast dir fest vorgenommen heute früher aufzustehen, um ein bisschen Sport zu machen, bevor die Kinder wach werden. Der Wecker klingelt und du drückst ganz automatisch auf Schlummern. Am Abend ist es spät geworden, die Wäsche war noch zu machen und das Chaos zu beseitigen. Du musst ja das Workout auch nicht gleich in der früh machen, nach der Arbeit ist auch noch Zeit.

In der Arbeit wird es knapp, es ist noch was zu erledigen und du musst dich beeilen, um rechtzeitig in den Kindergarten zu kommen. Einkaufen machst du dann doch gemeinsam mit den Kindern, das wäre sich davor nicht mehr ausgegangen. Bis du daheim bist liegen deine Nerven blank, du wolltest ja noch dein Workout machen. Daheim will dauernd wer was und das Abendessen musst du auch zubereiten.

20:30h, endlich schlafen alle. Du sinkst erschöpft auf die Couch, rundherum das Chaos. Nur fünf Minuten ausrasten, dann zusammen räumen, oh und im Bad wartet ja wieder die Wäsche. Dann war ja da auch noch das Workout, aber ja, das machst du dann nach dem Haushalt. Eine Stunde später, die Wohnung ist halbwegs auf Vordermann gebracht, der nächste Tag vorbereitet und du willst einfach nur noch schlafen.

Kommt dir das bekannt vor? So oder so ähnlich sieht wohl der Alltag der meisten Mamas aus. Viele nehmen sich fest vor mehr Sport zu machen, sich mehr Zeit für sich selbst zu nehmen, das endlich zu priorisieren. Aber dieses Vorhaben geht dann im Alltag ganz schnell wieder unter. Was kannst du also ändern, damit es endlich doch klappt?

Keine Zeit für Sport

Zeitmangel ist der häufigste Grund der genannt wird, weshalb Menschen nicht trainieren. Gar nicht Mamas speziell, sondern Menschen in verschiedensten Lebenssituationen. Es ist weithin anerkannter viel zu arbeiten, sich für andere aufzuopfern, und sich dabei keine Zeit für sich selbst zu nehmen. Mit dem Resultat, dass man sich selbst immer unwohler im eigenen Körper fühlt.

Der heutige Artikel wird dir helfen endlich Zeit (und Motivation) für Sport zu finden. Als Zweifachmama mit mehreren Jobs weiß ich genau wovon ich spreche. Selbst als Personal Trainerin ist es mir schwer gefallen mich weiter zu bewegen, als ich Mama wurde. Hier meine Tipps:

Fit sein beginnt im Kopf

An dieser Stelle könnten nun natürlich Sprüche stehen wie:

„Eine Stunde Sport sind gerade mal 4% deines Tages“

„Wir haben alle die gleichen 24 Stunden am Tag.“

und so weiter. Diese Aussagen haben schon ihre Berechtigung, helfen dir aber nicht weiter dein Problem zu lösen, oder? Also, dann lass uns das mal angehen.

Gleich vorab: das wird jetzt kein Freibrief, kein: ja klar, das versteh ich, du hast wirklich keine Zeit, dann lassen wir es mal gut sein. Ich will ja nämlich, dass du dich regelmäßig bewegst, damit du dich wohler fühlst, belastbarer bist und auch als Oma noch mit deinen Enkeln herum springst. Willst du auch, oder? Also, dann lass uns Klartext reden.

Wie wichtig ist dir regelmäßige Bewegung

„Keine Zeit“ ist immer ein Resultat von „Keine Priorität“. Ok, vielleicht nicht IMMER, es gibt Ausnahmesituationen. Aber die sind, wie der Name schon sagt, Ausnahme, und nicht die Regel. Hast du also keine Zeit für Sport, hat er für dich keine Priorität.

Stopp, nicht genervt weg klicken, wir wollen das ja lösen. Ich versteh schon, dass dich diese Aussage trifft und du dir denkst aber nein, bei mir ist das anders, ich hab WIRKLICH keine Zeit. Aber lehn dich einmal zurück und spür in dich hinein. Hättest du eine Krankheit und der Arzt sagt dir die einzige Möglichkeit zu überleben ist, wenn du regelmäßig Sport machst – würdest du dann die Zeit dafür finden? Eben.

Aufgabe: „keine Zeit“ umformulieren

Machen wir ein Experiment. Jedes „Ich habe keine Zeit dafür.“ formulierst du sofort um in „Das hat gerade keine Priorität.“. Das klingt erstmal nach wenig, hat aber einen Effekt: statt dich zum Opfer zu machen übernimmst du Verantwortung für dich und deine Zeit. Du bist radikal ehrlich zu dir selbst und das kann deine Einstellung und dein Leben nachhaltig ändern.

Tricks für zeitsparenden Sport

Mit dem umformulieren haben wir den ersten wichtigen Schritt schon gemacht. Der zweite Schritt ist, Sport nicht als „3 mal die Woche 1h“ zu sehen, sondern als Bewegung an sich. Sorgst du dafür, dass der Sport weniger Zeit in Anspruch nimmt und du effektiver trainieren kannst, hilft dir das ihn auch regelmäßig zu machen.

  • Kein „Ganz oder gar nicht“
    Wie oben schon erwähnt, verabschiede dich von der Einstellung, dass effektive Workouts lange dauern und oft gemacht werden müssen. Jeden Tag zehn Minuten zu trainieren ist weit wertvoller, als aus Zeitmangel gar nichts zu machen. Drei mal pro Woche zwanzig Minuten bringt dich deinem Ziel auf jeden Fall näher, als keine Bewegung.
  • Setze auf erprobte Grundübungen.
    Du brauchst kein Fitnessstudio daheim, teure Geräte und Ideen für die neuesten Übungen. Setze auf erprobte Grundübungen wie Kniebeugen und Co. Nicht umsonst sind die Klassiker so beliebt.
  • Plane dein Training als festes To-Do.
    Steht dein Training als fixes To-Do im Kalender ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass du es auch machst. Also, gleich aufschreiben.
  • Sport als soziales Event
    Heimlich Sport daheim, alleine im stillen Kämmerlein, schnell erledigen, damit ja niemand zusieht. Wieso eigentlich? Mach den Sport doch gemeinsam mit deinem Partner, deinen Kindern oder Freundinnen. Ich treff zum Beispiel manche Freundinnen fast nur zum gemeinsamen Laufen oder Spazieren. Damit hast du zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen und somit die Zeit am effizientesten genutzt.
  • Alltagswege als Sporteinheit
    Den Weg ins Büro (oder nach Hause) laufen oder mit dem Fahrrad fahren bringt ganz ohne zusätzlichen Zeitaufwand bestes Training. Auch kleinere Einkäufe kannst du laufend erledigen, oder zumindestens zu Fuß. Das ist dann nicht nur für deinen Körper gut, sondern auch für die Umwelt, wenn du aufs Auto verzichtest. Kein Weg, aber viel Stehzeit: Sport während die Kinder spielen. Am Spielplatz zum Beispiel, oder beim Playdate bei der Freundin. Ich weiß, anfangs gewöhnungsbedürftig, aber wieso macht ihr nicht gemeinsam ein paar Kniebeugen, während ihr den Kids beim spielen zuschaut?

Jetzt geht es in die Umsetzung

Alleine vom Lesen wird das allerdings wieder nichts. So viele wissen genau Bescheid wie etwas funktionieren würde, kommen aber nie in die Umsetzung. Fang also direkt heute damit an deinen Zeit-Glaubenssatz umzuformulieren und meine Tipps in den Alltag einzubauen.

Ich helf dir auch gerne dabei, deinen Wunsch in die Realität umzusetzen und dich endlich wieder wohler in deinem Körper zu fühlen. Im Jeden Tag Fit Programm setzen wir nämlich viele der Punkte direkt um: die Workouts sind kurz (5-10 Minuten), dafür machen wir sie täglich. Das To-Do kommt in Form meiner Erinnerung und in der Facebook Gruppe machst du deinen Haken – mit Stolz, denn damit motivierst du gleichzeitig die anderen. Auch das Soziale fließt mit ein, die Community ist wirklich toll und viele Teilnehmerinnen sind seit langer Zeit dabei. Hier gibts alle Details und wenn du noch Fragen hast dann melde dich einfach bei mir.

Übrigens: du musst das nicht alleine machen! Gemeinsam mit anderen, die die selben Probleme und Ziele haben ist es einfacher. Im Februar startet eine neue Runde meines Erfolgsprogramms, mit noch mehr Mindset-Coaching als bisher.

Ob alleine oder gemeinsam in der Jeden Tag Fit Community, du hast nun eine Aufgabe und ich wünsche dir viel Spaß bei der Umsetzung! (Lass mich doch wissen, wie dieser Artikel dir geholfen hat.)

Alles Liebe,

Ich bin Ulli und als Fitness- und Ernährungstrainerin motiviere ich dich hier zu gesundem Essen und Sport! Wie das auch mit Kindern vereinbar ist? Lies rein, ich zeig es dir!