Gusto auf Amerika!

Hallo!!

Hoff euch gehts so gut wie mir!! Heute hab ich Geld bekommen (Steuerausgleich und noch mehr *freu*), ein supernettes Frühstück mit Dagmar genossen (und was liebes bekommen, mehr dazu ein anderes Mal!!), mich schon von einigen Arbeitskollegen verabschiedet die morgen nicht mehr da sind uvm. War ein toller Tag!!

Gestern haben Max und ich wie gesagt ein paar Freunde bekocht, und zwar amerikanisch, zur Einstimmung auf unseren Urlaub!!

Es gab Corn Dogs und gebackene Bohnen auf Boston-Art, Blattsalate mit Buttermilch-Dressing und Hähnchenfleisch für die gesundheitsbewußten Gäste wie mich, und als Nachspeise Süßkartoffel-Donuts (zum üben für die Dunkin-Donut Challenge ;-))!!

Die ersten drei Rezepte sind aus dem 1000 Recipes to try before you die Kochbuch, gehören also zur Kulinarischen Weltreise. Das Donutrezept hab ich im Internet bei bravetart gefunden.

Corn Dogs (Hot-Dog-Würstchen in Teighülle ausgebacken)

Zutaten für 6 Personen

175g Maismehl

125g Weizenmehl

2 EL Zucker

1 TL Senfpulver (das hatten wir nicht, haben normalen Senf genommen)

1 TL Backpulver

1/2 TL Salz

1/8l Milch (da haben wir viiiiel mehr gebraucht, etwas mehr als 1/4l würde ich sagen!)

1 Ei

Öl zum Frittieren

6 Hot-Dog-Würstchen

Ketchup und Senf

6 Bambusstäbchen (die haben wir ganz weg gelassen, wozu die armen Würstchen aufspießen?! ;-))

Zubereitung (Vorbereitung ca. 15 Minuten – Zubereitung ca. 5 Minuten)

  • Die beiden Mehlsorten in einer Schüssel mit dem Zucker, Senf, Backpulver und Salz mischen. Mit Milch, Ei und 1 Esslöffel Öl zu einem glatten Teig rühren. (wie gesagt haben wir mehr als 1/8l Milch gebraucht!)
  • Eine tiefe Pfanne ca. 3 cm hoch mit Öl füllen, das Öl erhitzen. Die Hot Dogs trockentupfen und mit einer Gabel durch den Teig ziehen. Teig etwas abtropfen lassen und die Würstchen im heißen Öl ca. 3 Minuten goldbraun frittieren.
  • Die Hot-Dog-Würstchen herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Noch heiß auf Bambusstäbchen stecken und mit Ketchup und Senf servieren.

Eine sehr fettige Angelegenheit kann ich euch sagen! 😉 Dazu gabs bei uns wie gesagt das hier:

Gebackene Bohnen auf Boston-Art mit Räucherspeck

Zutaten für 6 Personen

500g getrocknete weiße Bohnen

250g geräucherter Speck

1 Zwiebel

120g Rübenkraut (das haben wir weg gelassen)

50g brauner Zucker

50ml Ketchup

1 EL Senf

Salz

frisch gemahlener Pfeffer

1 Msp Nelkenpulver

Zubereitung (ca. 4h – + Einweichen über Nacht)

  • Die Bohnen über Nacht in kaltem Wasser einweichen.Bohnen abtropfen lassen und in einem Topf mit frischem Wasser bedecken. Aufkochen und die Bohnen bei kleiner Hitze 45 Minuten garen. Bohnen in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen, Kochwasser auffangen.
  • Backofen auf 125°C vorheizen. Speck in kleine Würfel schneiden. Zwiebel schälen und klein würfeln. Das Öl in einem Schmortopf erhitzen und den Speck darin knusprig braten. Zwiebeln zufügen und glasig andünsten.
  • Bohnen und 1 Liter Kochflüßigkeit dazugeben. Rübenkraut, Zucker, Ketchup und Senf einrühren und mit Salz, Pfeffer und Nelkenpulver würzen. Aufkochen, zudecken und im heißen Ofen 3 Stunden backen. Sollten die Bohnen zu trocken werden, noch etwas Kochflüßigkeit zugeben. Die Bohnen im Schmortopf servieren.

Da ich immer auch Gemüse zu jeder Mahlzeit essen möchte, und ich auch von einigen Gästen wusste das sie eher nicht so auf das fettige Essen stehen, hab ich im Kochbuch einfach einmal umgeblättert und eine Art Caesar’s Salad gemacht! Geht schnell und einfach, und ich war echt überrascht das fast jeder Salat gegessen hat, der ist fast ganz weg gekommen!

Blattsalate mit Buttermilch-Dressing und Hähnchenfleisch

Zutaten für 6 Personen

1/2 Eisbergsalat

1/2 Lollo Rosso

1/2 Bund Brunnenkresse

3 Tomaten

100g Blauschimmelkäse

6 Scheiben gekochter Schinken

2 Stangen Lauch

2 hart gekochte Eier

300g gekochte Hühnerbrust

1 große Avocado

1 Schalotte

1 Knoblauchzehe

150ml Buttermilch

4 EL Mayonnaise

Salz

frisch geriebener Pfeffer

2 EL Schnittlauchröllchen

2 EL fein gehackte Petersilie

Zubereitung ca. 30 Minuten

  • Die Salate putzen, waschen, trockenschleudern und die Blätter in mundgerechte Stücke zupfen. Brunnenkresse fein hacken. Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Alles in eine große Schüssel geben. (Ich muss gestehen: ich hab eine fertige Salatmischung genommen!)
  • Blauschimmelkäse zerkrümeln. Schinken klein würfeln. Lauch putzen, waschen und in feine Streifen schneiden. Eier schälen und klein hacken. Hühnchenfleisch würfeln. Avocado schälen, längs halbieren und den Stein entfernen. Fruchtfleisch in Scheiben schneiden. Alles zum Salat in die Schüssel geben. (Ui ui, dieses Rezept hab ich zerpflückt, aber aufgrund des Zeitmangels hab ich vorgekochte Hühnerstreifen verwendet)
  • Schalotte und Knoblauch schälen und klein hacken. Mit Buttermilch und Mayonnaise in einer Schüssel verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Hälfte der Kräuter unterrühren. Sauce über den Salat geben und gut untermischen.
  • Den Salat in Servierschalen verteilen und mit den restlichen Kräutern bestreuen.

An was denkt ihr wenn ihr an amerikanische Desserts denkt? Richtig, Donuts! Da ich sowieso ein Donut-Rezept auf meiner To-Koch-Liste stehen hatte hat sich das gut getroffen, und daher gabs dann diese hier:

Süßkartoffel-Donuts

Rezept adaptiert von bravetart

Zutaten

1 EL Germ

1 Ei und 1 Eigelb

50g brauner Zucker

2 1/4 TL Backpulver

1 1/2 TL Salz

3/4 TL Muskatnuss

240ml warme Milch

150ml Süßkartoffelpüree (ca. 140g) (einfach eine Süßkartoffel im Ofen bei ca. 180°C weich kochen und dann mit dem Mixstab pürieren)

85g Butter, zerlassen

1 Vanilleschote

680g Vollkornmehl

Zubereitung

  • Den Germ in die warme Milch rühren.
  • Die restlichen Zutaten vermischen und dann auch die Germ-Milch-Mischung unterrühren, bis ein Teig entsteht. Diesen Teig für 10 Minuten kneten – das ist wichtig, der Teig mag das 😉 Wenn er zu klebrig ist einfach noch etwas Mehl dazu fügen.
  • Den fertig gekneteten Teig zudecken und ca. 30 Minuten aufgehen lassen (bis er ca. doppelt so viel ist)

  • Aus dem Teig kleine Donuts formen, oder den Teig in eine gefettete Donutform geben (wenn ihr so etwas unnötiges habt, so wie ich ;-)) Ich hab die Hälfte in die Form gefüllt und die andere Hälfte fürs rausbraten im Fett auf ein Backpapier gelegt. Bei mir sinds 30 Donuts geworden! (Kommt natürlich auf die Größe an die ihr macht!)
  • Die Donuts nochmal rasten lassen bis sie wieder auf ca. das doppelte aufgegangen sind.

  • Wie gesagt hab ich die Hälfte im Ofen in der Form gebacken (bei 150°C ca. 10 Minuten) und die andere Hälfte am Herd in der Pfanne im Öl rausgebacken (jeweils ca. 2 Minuten pro Seite). Beides hat einwandfrei funktioniert!

  • Ich hab die Donuts dann teilweise noch mit Schokoladenglasur überzogen, wenn schon denn schon 😉

Mmmmmh…

Die Menge der Bilder lässt schon sehr auf meine Präferenzen beim Essen schließen 😉 Das könnte aber auch daran liegen, das ich die Donuts schon am Tag vorher gemacht habe, und am Tag des Besuchs selbst ja nicht so viel Zeit war. Max hat die Bohnen brav in den Ofen geschoben (eingeweicht hab ich sie schon 2 Tage vorher, gekocht dann am Tag vorher und den Rest hat der Mann erledigt ;-)), ich hab den Salat geschnipselt und den Teig gemischt, er hat die Corn Dogs dann rausgebacken…das nenn ich Arbeitsteilung!

War alles sehr sehr sehr sehr gut, alle waren danach sehr sehr sehr sehr voll, und für heute haben wir ein paar „Reste-Esser“ eingeladen, es ist einfach zu viel über!

Wünsch euch einen schönen Abend!!

„He who thinks something cannot be done…should get out of the way of the person doing it.“ (Konfuzius)

Ähnliche Rezepte:

Bananen Donuts

Ich bin Ulli und als Fitness- und Ernährungstrainerin motiviere ich dich hier zu gesundem Essen und Sport! Wie das auch mit Kindern vereinbar ist? Lies rein, ich zeig es dir!