Süßkartoffel-Frühstücks-Auflauf

Hallo ihr Lieben!!

Wie gehts euch?? Mir super, der Amerika-Countdown läuft und ich muss nur mehr 2 Tage arbeiten gehen, juhu!!! Heute hat mir eine Freundin ein Mail geschickt und da war  sooo ein lieber Anhang dabei:

Danke Michi, hab mich echt total gefreut!!!

Habt ihr überhaupt schlafen können in Vorfreude auf mein Rezept heute? 😉 Es ist ein Frühstücks-Rezept für euch, auch Bettina hat es schon ausprobiert:

Süßkartoffel-Frühstücks-Auflauf

gefunden bei Angela

Zutaten für 4 Portionen

1/2 Tasse Haferflocken
2 Tassen Milch (ca. 140ml)
1 kleine Süßkartoffel, geschält und in Stücke geschnitten
1 große, reife Banane
1 EL Chia Samen (wenn ihr die weglasst dann nehmt ein bisschen weniger Milch!)
1-2 TL Vanille-Extrakt
1 EL Lebkuchengewürz
2 EL Ahornsirup

fürs Pecan-Topping

1/3 Tasse grob geschnittene Pecan Nüsse
2 EL Butter
2 EL Vollkornmehl
1/4 Tasse brauner Zucker

Zubereitung

  • Ofen auf 140°C vorheizen.
  • Die Süßkartoffelstücke in heißem Wasser kochen bis sie heiß sind.
  • Das Wasser abseihen, die Süßkartoffelstücke in eine separate Schüssel geben und in dem heißen Topf die Haferflocken mit der Milch und den Chia Samen aufkochen lassen. Hitze reduzieren und 5-7 Minuten köcheln lassen (öfter umrühren – auf den Bildern seht ihr schön die Chia Samen, zuerst dunkel, hart und ungekocht, am Kochlöffel dann als kleine dunkle Punkte, schaut ein bisschen aus wie Kaviar finde ich ;-))

  • Mit einem Kartoffelstampfer die Süßkartoffel und die Banane zerstampfen und die Gewürze dazu geben. Diese Mischung dann zu den Haferflocken und der Milch geben und noch einige Minuten kochen.

  • Währenddessen das Topping machen: alle Zutaten vermischen (die Butter ev. vorher in der Mikrowelle weich machen).

  • Das Topping über die Mischung streuen und ohne Deckel ca. 20 Minuten bei 140°C  im Ofen backen (ich hab das gleich im Topf gemacht, hab aber vorher auf der WMF Homepage geschaut ob das mein Topf aushält!!) – bei Umluft.
  • Am Ende noch die Oberhitze einschalten und den Auflauf von oben leicht bräunen lassen (da hätte ich mich am liebsten dazu gelegt – Strandfeeling ;-))

Mmmmh, das war wirklich ein tolles Frühstück, und das beste daran: ich hatte gleich 4 Tage was davon, also einmal kochen, lange Ruhe!!

Wünsch euch einen schönen Abend! Zu uns kommen heute Freunde und wir kochen schon mal amerikanisch, zur Einstimmung!!