Mama Nuka – unser neues Tragetuch

Schon beim ersten Baby war mir klar: ich möchte es tragen! Die körperliche Nähe erschien mir einfach selbstverständlich, im Kinderwagen war er mir irgendwie zu weit weg ganz am Anfang (und später anscheinend ich ihm, daher wollte er lange gar nicht darin liegen). Wir haben im Lauf der Zeit viele Tragehilfen ausprobiert: das klassische gewebte Tragetuch, ein elastisches Tragetuch, Mei Tais und Tragehilfen bei denen gar nichts mehr zu binden ist. Mein Fazit damals: das Tragetuch ist die einzige Tragehilfe, bei der mir nichts weh tut! Sonst habe ich immer meinen Rücken oder die Schultern arg gespürt, obwohl ich sonst keine Probleme habe.

Auch nun beim zweiten Baby will ich wieder viel tragen – alleine schon der Bequemlichkeit halber. So kann Oliver auch im Wagen sitzen, wenn er müde wird, das Baby „hängt“ ja an mir. Oder ich kann auch mal ganz ohne Wagen weg gehen. Und was ich bisher nach 6 Wochen so sagen kann: auch Helena will getragen werden! Der Kinderwagen geht gar nicht, in diesem Punkt sind wir also einer Meinung 🙂

Mama trägt Baby im Mamanuka Tragetuch, Hund an der Leine

Mama Nuka

Es gibt mittlerweile so viele Marken, da fällt die Auswahl schwer. Eine relativ neue Marke möchte ich euch heute vorstellen, weil ich sie auf Anhieb sympathisch fand: Mama Nuka!! Mama Nuka wurde von Stephanie und Stefanie gegründet, die ein Stück Natürlichkeit zurück in unsere Wohlstandswelt bringen möchten, und deshalb bis nach Indien gereist sind. Die Tragetücher sind die ersten, die ohne einen Tropfen Chemie auskommen, denn selbst zertifizierte Bio-Farben enthalten viele synthetische Substanzen. Bei Mama Nuka werden die Tücher rein pflanzlich gefärbt: Rote Beete oder Granatapfel, Gelbwurz oder die Indigo-Blüte – alle machen die Tücher bunt. Wir haben das Tuch „Lilith“ in einem schönen dunklen Grün gewählt, außerdem gibt es noch rosarot, hellblau und dunkelblau.

babytrage-mama-nuka-tuch

Noch ein paar Fakten über die Tücher: sie bestehen aus 100% Bio-Baumwolle aus Indien, sind querelastisch gewebt und trapezförmig geschnitten. Was das alles genau heißt, kannst du hier nachlesen. Das Tuch ist enorm weich, das hat mir gleich gefallen, schon in der Schwangerschaft. Und jetzt kann sich meine Tochter hinein kuscheln – ganz fest, ich muss mir ja keine Sorgen um Chemikalien u.ä. machen.

Baby liegt in Mamanuka Tragetuch eingewickelt

Tragetechnik

Ein Wort noch zur Tragetechnik: wichtig ist, dass das Kind in der sogenannten Anhock-Spreiz-Haltung im Tuch sitzt, das heißt die Beine sind gespreizt und die Knie auf Nabelhöhe. So kommen die Hüftgelenke in die optimale Position und das Becken ist schön gerundet. Das Tuch sollte so fest gebunden sein, dass das Baby nahe am Körper bleibt, wenn man sich vorbeugt. Dann ist sein Rücken auch richtig geschützt. Und was bitte unbedingt vermieden werden soll: das Baby mit dem Gesicht nach vorne zu tragen – auch wenn das mit vielen Komforttragen möglich ist, und auch nach wie vor beworben wird (warum, frage ich mich manchmal, wo doch bekannt ist, dass das sehr schlecht für die Haltung und Hüften des Babies ist, und auch die Überreizung fördert – am liebsten würde ich immer zu allen hingehen, die das Baby „falsch“ herum tragen und sie aufklären, steht mir aber leider nicht zu mich einzumischen – oder?!).

Ich mag die Wickelkreuztrage am liebsten, die kann ich gut binden und habe das Gefühl, mein Baby hat guten Halt. Anleitungen zu vielen Bindetechniken gibt es schon viele online, am besten einfach mal Googlen. (Bzw. finde ich es am besten, sich von einer Trageberaterin alles einmal zeigen zu lassen, auch häufige Fehler, dann kann man sein Baby sicher und beruhigt durchs Leben tragen!)

Wie ist das bei euch so, tragt ihr, oder verwendet ihr lieber den Kinderwagen? Was sagen die Babies dazu? 🙂

In freundlicher Zusammenarbeit mit Mamanuka. 

Ich bin Ulli und als Fitness- und Ernährungstrainerin motiviere ich dich hier zu gesundem Essen und Sport! Wie das auch mit Kindern vereinbar ist? Lies rein, ich zeig es dir!